________?
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Die tollsten Handybilder der Welt
  festl
  Zeichnungen und Dinge
  Schriftgut
  TonART
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Zaertliche Cousinen
   Freundschaft
   Grafikgästebuch für Schmierfinken
   Erlebender Besinger
   die schönste WG der Welt... aber nicht meine. oder genau deswegen?
   

https://myblog.de/weltfremde

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sobald etwas in meiner Milch, meinem Bier oder Saft zu ertrinken droht, schaltet sich mein Muttertrieb ein.
Die Fingerspitze taucht in die Tasse, senkt sich unter das mit den Beinen rudernde Insekt und hebt es langsam empor, an die Luft.

M?glichst ohne ein Beinchen auszureissen wird das Tier zum Kr?ftesch?pfen auf eine saugende Unterlage gesetzt.

Bei Peter Lustig habe ich als Kind einmal gesehen, wie er eine ertrunkene Fliege mit Salz ?bersch?ttet hat und diese dann ein paar Minuten sp?ter lebendig wieder herauskrabbelte, den Bruchteil einer Sekunde irritiert im Leben sa? und dann davonschwirrte.

Sehns?chtig wartete ich auf eine klumpige Leiche, und musste in der allg?uerischen Umgebung meiner Gro?mutter auch nicht lange darauf warten.... in einer stehengelassenen Milchtasse wurde ich f?ndig. Wei? und rein die Milch, die glatte, gespannte Oberfl?che durchbrochen von einem Fliegenk?rper, welcher konzentriert die Beine anzog.

Ich bet?tigte mich ca. f?nf mal vergebens als Lebensspender.

Manchmal rettete ich auch Fliegen vom Fliegenf?nger, als kleines Kind beerdigte ich alle Insekten, die ich tot finden konnte und fertigte nummerierte Grabsteine aus Eisstengeln an.

Ein Faible, Grabreden zu halten und es galt, ein jedem Hummelflug eine pers?nliche Note zu verleihen.

Das gleiche M?dchen beging einen klassischen Kindermord, als es seiner erste Libellenlarve begegnete.



Die schien mir nichts gutes und mein Entsetzen enfaltete sich mit jeder Sekunde der Konfrontation, bis nur noch einer von uns ?berleben konnte.

Die kleinen Fruchtfliegen, die ich aus meiner Milch rette, erschlage ich, wenn sie meine Bananen umkreisen, oder Anstalten machen, meine Gr?npflanzen zu bewohnen.

Mit dem Mitleid ist es so eine Sache, es sch?tzt vor mir, solange es nicht in Verachtung umschl?gt.
Fruchtfliegen darf ich ungestraft erschlagen.
Ich sch?me mich aber ein bisschen daf?r, erst vor dem Ertrinken zu retten, und dann wegen einer Banane zuzuschlagen.

Mit Menschen ist es auch ein bisschen ?hnlich, jemand sagt etwas, den man bislang mochte, und *ZACK* packt mich das Grauen und er ist in meinen Augen das letzte.

Die Banane des Menschen sind menschen- oder naturverachtende ?u?erungen und manchmal staune ich nur, welchen Lippen sich solche Kommentare entringen k?nnen.
9.4.05 13:22
 
Letzte Einträge: Mich gibt es ja noch!, Zum Denken in die Tonne


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung